Fritz Vahle, um 1981
Fritz Vahle, um 1981

Biografie Fritz Vahle (1913-1991)

1913
Geboren in Bochum-Linden
1932-33
Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität in Frankfurt am Main
1933
Arbeitsschul- und Werkseminar in Essen mit Werklehrerprüfung
1934-37
Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf und Studium der Germanistik in Köln
1936
Staatsexamen für das Künstlerische Lehramt an der Hochschule der Bildenden Künste, Berlin
1937
Wissenschaftliches Staatsexamen, Universität Köln
1938
Studienreferendar in Bochum, danach Assistent und Dozent für das Künstlerische Lehramt an der Kunstakademie Düsseldorf
1936-38
Studienreisen: Italien, Dalmatien, Skandinavien, Lappland
1939

Eheschließung mit Inge Giessler

1940-45
Militärdienst in Belgien, Nordfrankreich, Nordnorwegen und Russland
1942
Geburt des ersten Sohnes Fritz (Fredrik Vahle)
1945
Geburt des zweiten Sohnes Karsten
1945-56
Freiberufliche Tätigkeit in Stendal, Mitgliedschaft in der Winckelmann-Gesellschaft Stendal
1956
Übersiedlung nach Darmstadt
1957
Berufung als Dozent an die Werkkunstschule Dortmund (Beibehaltung des Wohnsitzes in Darmstadt)
1959
Berufung in die Kunst- und Werkschule Pforzheim
1968
Professur und Leitung der Kunst- und Werkschule Pforzheim
Seit 1970
Mitglied des Deutschen Werkbundes
Seit 1975
freiberufliche Tätigkeit in Darmstadt und Westermarkeldorf auf der Insel Fehmarn (Materialbilder, Zeichnungen, Collagen)
1978
Johann-Heinrich-Merck-Ehrung der Stadt Darmstadt
1991
Verstorben in Bienenbüttel

 
Beckmann Bergerin Bonnet
Preis für "Gesicht Zeigen!"
"nebenan"
Inge Vahle: Textil Textur Text